Sublime Text 2 Settings

Martin over at The Amazing Web asked for Sublime Text 2 Settings yesterday, so here we go:

{
    "font_face": "Consolas",
    "font_size": 15.0,
    "word_wrap": "true",
    "highlight_line": true,
    "tab_size": 4,
    "translate_tabs_to_spaces": false,
    "line_padding_bottom": 1
}

I’m a huge fan of Microsoft’s Consolas font, so this is my default in both Sublime Text 2 and iTerm 2. The font size looks a little bit to large, but Consolas in 15pt is similar to Monaco in 13pt.
As Martin I hate scrolling horizontally and like my lines highlighted, however, I prefer tabs over spaces when it comes to indentation. The line padding is taken from Martin, it makes things way mare readable.

There are no color scheme settings in my config. As most Sublime Text 2 users I was a long-time Textmate user before and loved their Twilight theme (also on a dark background). However, I instantly fell in love with Sublime’s default Monokai theme and I’m still happy with it.

And I’m pretty happy I finally had the chance to play with Lea Verou’s great prism.js for this post.

Remote Debugging Safari on iOS

Remote debugging finally comes built into Mac OS and iOS 6. All you need is Safari 6 (which is, as the windows version of Safari was discontinued silently, only available on Mac OS) and the afore mentioned iOS 6.

If not done so already you have to turn on the Developer menu in the safari settings.

On the device, go to ‘Settings’ – ‘Safari’ – ‘Advanced’ and turn on ‘Web Inspector’ (which was translated to ‘Webinformationen’ in german).

Once you connect your device thru USB it shows up with it’s name in the Developer menu and you can start debugging sites opened in Safari or chrome-less web apps. This also works with pages opened in the simulator and will make tools like iWebInspector obsolete. However, as it only works on iOS, there is still a gap when it comes to debugging on android devices which, so there is still a place for Adobe Shadow out there.

Update: The ink’s not yet dry on this post as Adobe discontinued Shadow and replaced it with Edge Inspect, which is part of the Creative Cloud and therefore no longer free.

#smashingconf 2012

This is a somewhat different review for the first Smashing Conference. Actually it’s more about my learnings. If you prefer real reviews check out this article by t3n (german) or Brad Frost’s liveblogs on the talks (english). He has done a tremendous job.
For even more reviews and slides check out the lanyard page for Smashing Conference.

Our workflow and our tools are broken

My workflow hasn’t changed much over the last decade. Sure, I made the transition from Windows to Mac OS and I fought at the front when we moved away from table-based layouts. But the way I design (I’m not a designer, but that’s a different story) and build websites is still pretty much the same. And it doesn’t make a real difference on which OS you use Photoshop or if you write <div> or <table> in your favorite editor.

However, this time it’s not just switching tables for divs and font-Tags for inline-styles.

This time, we have to reinvent our workflow from scratch. For as long as the web exists we were used to work for an audience that has a desktop computer. This is definitely over.

Gridsystems

I know, I’m late to the party. But I’ve never been into gridsystems like 960.gs. And every time I see a template that uses one I know why. There are so many classes in the markup that are only there for presentational reasons I’d like to punch someone in the face. I like my markup clean and uncluttered.

But attending Andy Clarks great workshop on responsive webdesign made me rethink this. However, I will not take 960.gs and say ‘Hooray!’. No, I will build my own grid that fits every project best and gridsetapp.com will come in handy. As Andy’s very own page proofs a grid has not to be present in the markup. Andy likes his markup clean and uncluttered, too (Don’t believe me? Buy his book).

RWD

Not designing with a responsive approach in 2012 is like using table-based layouts in 2005. This might sound obvious. Or harsh, especially to those of you who are doing crap as in the screenshot above.

But let’s face the reality:
As you might know I sell cuckoo clocks (and some other stuff) for a living. Most of our customers are everything but tech-savvy.

These numbers reflect the first eight month on three of our stores (both english and german). The cuckoo clocks lead the bunch with 16% mobile usage! And non of our stores is responsive by any means!

Honestly, I should have checked these numbers earlier. Our latest project will launch in a few days and it will not be responsive. Well, lesson learned.

Getting responsive

Designing for a responsive web is however way more than throwing in some media queries to target different viewports. We have to rethink the whole process, we have to talk about typography, color and texture first and layout last. Focus on the mood, as Andy Clarke pointed out. Style guides, as shown by Stephen Hay, can help us to achive this.

But there is even more to responsiveness than that. We have to focus even more on performance (check out my articles in german on this topic). The user is willing to wait five seconds for your website to load and most users expect it to load even faster than on the desktop. They are probably on the go and want the information fast. Performance is invisible and you can’t mock that up in Photoshop.

And they want the thing, as Brad Frost named it. In an e-commerce context this means they don’t want product reviews, similar products and what the last guy, who bought it, ate yesterday. They want the product, the price and the description. Period. You can point him to the other information and then load the stuff conditional if the user really wants to know more about that Falafel.

To wrap this up: In RWD, you have to use your brain first and Photoshop second.

This means a lot of work ahead, especially when I look at the OXID shop system and how it currently handles things (but that’s an other story, too). But we build the world of tomorrow. This is an exiting journey and it’s great to be part of it.


Ein Paypal-Account, mehrere Shops, verschiedene Logos

Ein Paypal-Account, mehrere Shops, verschiedene Logos

Der Titel ist zugegebenermaßen etwas sperrig. Bei Elmastudio ist gestern ein Artikel erschienen, wie man die Paypal-Bezahlzeite etwas individualisieren kann.
Hat man jetzt mehrere Shops auf einem Paypal-Account laufen muss man sich aber nicht zwingend für das Logo der ‘Dachgesellschaft’ entscheiden, das der Kunde vermutlich gar nicht kennt und eher vorsichtig skeptisch reagiert. Denn man kann für das Paypal Standard Payment über entsprechende Parameter das gewünschte Logo mitgeben:

cpp_header_image
ist die max. 750×90 Pixel große Kopfgrafik
cpp_logo_image
ist das max. 190×60 Pixel große Logo

Bei cpp_logo_image muss man darauf achten, dass die übergebene URL maximal 127 Zeichen lang sein darf. Wer also bereits http://www.verein-zur-erhaltung-historischer-feuerwehrfahrzeuge-und-geraete.de/ 1 als Domain hat sollte sich bei Pfad und Bildnamen eher kurz halten.

Und so sieht das dann aus:




1 Wer meint, den Fehler gefunden zu haben, kann sich ja mal in den Kommentaren melden. Ich überleg mir was schönes.

Kellermeister mit Weinasche

Ich arbeite gerade an einem neuen Shop und dem Kollegen auf seinem Ubuntu 10.10 ist dabei aufgefallen, dass Buchstaben fehlen. Das Produkt heißt dann eben nicht mehr Kellermeister mit Weinflasche, sondern Kellermeister mit Weinasche und auch nicht Hirt mit Vogelkäfig, sondern Hirt mit Vogelkäg.

Ziemlich eindeutig ein Problem mit Ligaturen. Ich hab’s dann erstmal auf Linux geschoben und ignoriert. Dann hat mich aber doch der Ehrgeiz gepackt. Das ganze auf Firefox als schuldigen eingegrenzt und tatsächlich auf einen alten Beitrag von Peter Kröner gestoßen. text-rendering: optimizeSpeed; bringt dann auch das gewünschte Ergebnis unter Ubuntu 10.10 und der Käfig heißt nicht mehr Käg. Die Gegenkontrolle im Firefox auf dem Mac zeigt, dass das Problem weiterhin besteht, also die Lösung von Peter nur auf alte Firefox-Versionen eine Auswirkung haben. Will man auch den aktuellen Versionen diese Unart austrieben braucht man noch zusätzlich:

-moz-font-feature-settings: "liga=0";

Das schaltet die Ligaturen dann wirklich ab. Das Problem scheint nur bei manchen Webfonts aufzutreten, bei denen von Google konnte ich es bislang nicht beobachten, bei der hier verwendeten LHF Hensler von Letterhead Fonts hingegen schon.

Webseiten-Infektion mit gestohlenen Plesk-Passwörtern

Oder auch: The Sicherheitslücke strikes back. Im März machten Meldungen die Runde, dass eine Lücke im Plesk-Admin dazu genutzt werden konnte, um administrativen Zugriff auf das System zu erhalten. Wie sich jetzt zeigt hätte Plesk den Hinweis, doch man nach dem Einspielen des Patches alle Passwörter zu resetten, wesentlich plakativer auf die Seite schreiben sollen.

Wieso? Während wir uns vor kurzem noch darüber kaputt gelacht haben, dass LinkedIn Passwörter mit SHA1 ohne Salt verschlüsselt geht Plesk noch einen Schritt weiter, um es dem Angreifer möglichst einfach zu machen: Sie verschlüsseln die Passwörter erst gar nicht (bzw. erst seit Version 11). Wer also gedacht hat, dass das Problem mit dem Einspielen des Patches aus der Welt sei, weil eventuell gestohlene Passwörter ja erst geknackt werden müssten: Think again.
Besitzer von Plesk bis zur Version 10 können zur Beweisführung folgendes machen:

cat /etc/psa/.psa.shadow

präsentiert das Root-Passwort für die MySQL-Datenbank (das auch gleichzeitig das Admin-Passwort für Plesk ist) im Klartext. Und das ist nicht einmal ein Geheimnis, in der Plesk-KB wird genau das als Lösung beschrieben, sollte man mal sein Passwort vergessen haben!
Und auch sämtliche Passwörter für das Admin-Panel stehen unverschlüsselt in der Datenbank. Wer also einen Blick in psaaccounts wirft sollte sicherstellen, dass er sitzt.

Passwörter, die durch die Lücke im März gewonnen wurden, werden derzeit aktiv genutzt, um Webseiten zu kompromitieren. Aktuell wohl überall mit dem gleichen Schadcode, der in php, asp(x), html und js-Dateien eingefügt wird und bislang noch ziemlich eindeutig daran zu erkennen ist, dass er zwischen den Kommentaren /*km0ae9gr6m*/ und /*qhk6sa6g1c*/ eingeschlossen ist.
Da der Angriff über den Plesk-Admin stattfindet zeigen sich in den Logfiles der betroffenen Webauftritte keinerlei Auffälligkeiten. Die findet man aber in den Plesk-Access-Logs unter /usr/local/psa/admin/logs/ bzw. im Activity-Log, das man sich über die Plesk-Oberfläche laden kann. Aus letzterem geht auch hervor, mit welchem Benutzernamen zugegriffen wurde. Anders als bei UnmaskParasites aber vermutet gehe ich von automatisierten Angriffen aus, die Einträge im Log sind viel zu dicht beieinander als das da jemand manuell klicken würde.

Abhilfe

Nach meinem aktuellen Kentnisstand wird außer dem Einschleußen des Codes nichts weiter mit dem Server gemacht – obwohl man quasi alle Möglichkeiten hätte.

  • Zunächst gilt es also, sofern noch nicht geschehen, den Patch einzuspielen.
  • Danach durchsucht man den Server nach infizierten Dateien und säubert diese. Unter Linux kann man dazu grep und sed benutzen. Unter Windows wird man um eine Analyse des Plesk-Access-Logs nicht herumkommen.
  • Abschließend setzt man alle Passwörter zurück. Von Plesk gibt es ein entsprechendes Script.

Zusätzlich kann man noch folgendes machen:

  • Wer die Netze, von denen Zugriffe auf den Plesk-Admin erfolgen, klar definieren kann, kann den Zugriff auf dem Admin entsprechend einschränken: EinstellungenAdministratorzugriff einschränken.
  • Den Plesk-Admin mit einem serverseitigen Passwortschutz versehen. Eine entsprechende Anleitung findet sich hier.

Relaunch Weingut Apotheker Bartz

Den ein oder anderen Kontakt von meiner Zeit an der Mosel habe ich ja noch und manch einer ist auch noch Kunde. Wie das Weingut Apotheker Bartz. Und für die Homepage stand jetzt der Relaunch an.

Es galt nicht nur, das alte Layout durch ein neues, frisches und gleichzeitig edel aussehndes optisches Erscheinungsbild zu ersetzen, sondern auch die im Hintergrund werkelnde veraltete Technik mit Frames endlich ins 21. Jahrhundert zu bringen. Darüber hinaus musste noch der Shop mit übernommen werden, der technisch nicht modifiziert wurde und noch aus einer Zeit stammt, in der php4 der letzte heiße Scheiß war. Legacy-Code wie aus dem Bilderbuch quasi.

Als technische Grundlage wurde WordPress gewählt, die Texte wurden aus dem bestehenden Auftritt übernommen. Für den Shop wurde ebenfalls ein der neuen Optik angepasstes Template entwickelt.

Gehostet wird auf Uberspace und damit ist es mein erstes Kundenprojekt dort. Ich bin jedes Mal wieder begeistert vom Uberspace-Hosting. Es fühlt sich etwas an wie zu seligen Bürgernetzzeiten. Alles ist da, man kann sich fast nach belieben austoben, darüber hinaus ist alles spitzenmäßig dokumentiert und selbst den Legacy-Code vom Shop zum laufen zu bekommen, war, inklusive dem Nachinstallieren diverser PEAR-Pakete, so unglaublich einfach und schmerzfrei, man muss es selber gemacht haben, um es zu glauben.

Umziehen Part 4: Richtiges Zertifikat für den Proxy

Beim Umzug des Erzgebirge-Palastes ist noch etwas aufgefallen, das ich bislang im Rahmen der Umzugsservice-Reihe noch nicht behandelt hatte:

Wenn die umzuziehende Seite (auch) unter https erreichbar ist muss der Proxy ebenfalls mit dem richtigen Zertifikat ausgestatt sein. Glücklich, wer noch eine IPv4-Adresse frei hat. Ansonsten hagelt es Fehlermeldungen. Bedenken sollte man auch, dass es hinter dem Proxy unverschlüsselt weitergeht, ein solches Vorgehen ist also nur wirklich angebracht, wenn man sich anschließend in einer vertrauenswürdigen Umgebung bewegt.

Kostenlose Icons von Versandunternehmen

Quasi als kleines Zusatzprojekt zu den Payment-Icons gibt es jetzt auch Icons für die gebräuchlichsten Versanddienstleister.

Update v10

Auch dieses kleine Projekt feiert in Kürze seinen fünften Geburtstag. Als vorgezogenes Geburtstagsgeschenk gibt’s daher heute einen kleinen Speditionsrundumschlag.
Von der Wunschliste kommt Schenker. Also eigentlich ja DB Schenker. Da ich aber ein großer Fan des grün/gelben Schenker-Designs bin und das charakteristische S (früher mit, später dann ohne Weltkugel) jahrzehntelang das Straßenbild in ganz Europa geprägt hat habe ich noch ein paar Hertige-Icons mit dazugepackt.
Und weil ich eh grad bei den Speditionen war wurde das noch mit Dachser und Kühne+Nagel ergänzt.
Kostenlose PNG-Icons für Versandunternehmen (v10) (zip, 3.4MB)

Enthaltene Icons:
DB Schenker
DB Schenker (alternativ)
Schenker Hertiage
Schenker Hertiage II
Schenker Hertiage III
Dachser
Dachser (alternativ)
Dachser (alternativ II)
Dachser (alternativ III)
Dachser (alternativ IV)
Kühne+Nagel
Kühne+Nagel (alternativ)
Kühne+Nagel Anker
Kühne+Nagel Anker (alternativ)

Update v9

Das meiste in diesem Update ist gar nicht von mir sondern von Christin. Vielen Dank dafür. Von mir ist nur das bestellte DHL Freight und die neuen UPS-Logos. Außerdem, weil immer wieder bestellt, ein UPS-Logo mit zusützlichem Express-Schriftzug.

Enthaltene Icons:
DHL Freight
UPS
UPS Express
UPS Express (altes Logo)
Air New Zealand
Fastway Couriers
GEL
NOX Nachtexpress
Night Star Express
Tiramizoo (Großstadt-Direkt-Kurier)

Update v8

So 25-Stunden-Tage haben schon ihre Vorteile, man kommt mal zu Sachen, die sonst liegen bleiben. Und daher gibt es heute ein kleines Update.

Enthaltene Icons:
Asendia
Asendia (alternativ)
postnl (Niederlande)
Südmail
Südmail (alternativ)
bpost (Belgien)

Update v7

Neben den sich angesammelten Länder-Logos hat dieses Update vor allem einen Grund: Die Neugestaltung des dpd-Logos.

Enthaltene Icons:
DPD
DPD Express
Azərpoçt (Aserbaidschan)
Correos (Spanien)
Makedonska Posta (Mazedonien)

Update v6

Drei neue Länder sind heute im Programm und ein paar generische Icons, die man beispielsweise für Versand nach Zonen oder tabellarischen Versand verwenden kann.

Enthaltene Icons:
Versand nach Zonen
Versand nach Zonen (alternativ)
Tabellarische Versandkosten
Abholung
Lietuvos Paštas (Litauen)
El Correo (Guatemala)
Posta Kenya

Update v5

Und weiter geht die Reise um den Erdball. Ich habe mittlerweile Zugriff auf die Track&Trace-API von DHL und da kann man noch viel weiter zurückgehen als auf der Website. Dadurch bin ich noch auf ein paar mehr Länder gestoßen, die für die Integration in die Warenwirtschaft natürlich ein Logo brauchen.

Enthaltene Icons:
PTT (Türkei)
Korea Post
OPT (Französisch-Polynesien)
Pos Indonesia
Saudi Post
Emirates Post Group
Vietnam Post
Liban Post
Japan Post
Pos Malaysia
Correo Argentino
Taiwan Post

Update v4

Eine kleine postalische Reise um die Welt. Wir versenden primär mit DHL, d.h. im Zielland übernimmt dann der lokale, meist (ex-)staatliche Betrieb, die Sendung. Von der DHL gibt es dann einen sog. Matchcode und man kann, zumindest in der Theorie, die Sendung dann weitertracken. Genau das habe ich in unsere neue Warenwirtschaft implementiert und dazu braucht es natürlich auch passende Icons. Außerdem enthält das Update das schon länger bestellte DHL-Express-Icon.

Enthaltene Icons:
United States Postal Service
Correios (Brasilien)
South African Postal Service
Thailand Post
Russian Post
Singapore Post
New Zealand Post
Correos de México
India Post
Israel Post
Hong Kong Post
Correos del Ecuador
4-72 (Kolumbien)
China Post
Correos Chile
Australian Post
Post Canada
DHL Express

Update v3

Die per E-Mail eingegangen Wünsche finden sich in diesem Update.

Enthaltene Icons:
General Overnight
TNT Express
GLS Express
DPD Express
Trans-o-flex
Trans-o-flex (alternativ)

Update v2

Auch die Versandicons gehen in die zweite Runde und werden ergänzt um die österreichische und schweizer Post.

Enthaltene Icons:
Österreichische Post
Österreichische Post (alternativ)
Schweizer Post

Release

Format:
PNG, 512px
Enthaltene Icons:
DHL
DPD
GLS
UPS
FedEx
TNT
Hermes
Deutsche Post

Weiterentwicklung

Ich glaube, dass auch diese Icons für viele Shopbetreiber hilfreich sind. Mir ist aber auch klar, dass es weitere Versandunternehmen gibt, die noch nicht berücksichtigt sind. Gerne füge ich weitere Logos hinzu. Dazu einfach einen Kommentar hinterlassen oder mich über das Kontaktformular kontaktieren.

Lizenz

Die Icons sind kostenlos für private und kommerzielle Nutzung und stehen unter der CC BY Lizenz.
Das Copyright der einzelnen Logos liegt bei den jeweiligen Gesellschaften.

Download

Kostenlose PNG-Icons für Versandunternehmen (v10) (zip, 3.4MB)

OXID commons 2012

Kurz entschlossen sind wir vergangenen Donnerstag zur OXID commons 2012 gefahren. Vorangegangen war die Entscheidung, Magento den Rücken zu kehren und zu OXID zu wechseln.

OXID commons ist sowas wie ein Hybrid aus Konferenz und Messe. Diverse Dienstleister aus dem OXID-Umfeld hatten sich in der Rothaus-Arena eingefunden und stellten auch den Großteil der Speaker. Mitunter hatte man daher schon das Gefühl, dass während der Sessions oben rechts eigentlich ein Schild mit ‘Dauerwerbesendung’ hängen müsste.

So aus der Sicht anderer Konferenzen, die ich bisher besucht habe, hat das ganze auch etwas von omnipräsentem Buzzwordbingo und Schlipsträgerveranstaltung, etwa beim ‘rituellen’ Visitenkartentausch.
Insgesamt haben wir aber sehr viel mitgenommen, nicht nur gute Kontakte zu Dienstleistern. Ein paar Verbesserungsvorschläge hätte ich dennoch:

  • Geskriptete ‘Podiumsdiskussionen’ haben was von ‘Scripted Reality’. Geht gar nicht.
  • In eine einzelne Session von einer Stunde drei oder vier Speaker reinzuquetschen ist einfach zu viel. Mehr als allgemeine Informationen kommen dabei leider nicht rüber. Vielleicht sollte man sich überlegen, Workshops am Vortag anzubieten, damit man da mehr in die Tiefe gehen kann.
  • Die Pausen hätten etwas länger sein können, damit man mehr Zeit hat, sich mit den Dienstleistern zu unterhalten.

Vielleicht fällt der ein oder andere Punkt weg, wenn wir dann nächstes Jahr auch an der Unconference teilnehmen, die wir dieses Mal aus Gründen ausfallen lassen mussten. Am meisten Spaß gemacht hat mir nämlich die Session, bei der es um Erweiterungen aus der Community ging (u.a. GoodRelations und der Admin 2.0).

Die Videoaufzeichnungen des Konferenzteils kann man übrigens hier ansehen und den Vortrag von Martin Hepp zu GoodRelations gibt es außerdem hier.

Page 4 of 9« First...23456...Last »